Kreisgruppe Wolfsburg

Revitalisierung der Aller hat begonnen!

Foto: Aller-Ohre-Verband

Es ist so weit. Endlich kann der Aller-Ohre-Verband mit der Umsetzung starten. Die Planungen des Großprojekts begannen bereits im Jahr 2012 und betreffen die beachtliche Länge von rund 2,7 Kilometer zwischen Badeland-Brücke und Vorsfelde. Mit der Unterstützung vieler ehrenamtlich engagierter und interessierter Bürger wurden im Vorfeld die Ideen gesammelt und zur Planung gebracht, die jetzt endlich realisiert werden.

Die Projektsteuerung hat der Aller-Ohre-Verband übernommen, der sich seit Jahren intensiv mit der Gewässerentwicklung beschäftigt und um die Umsetzung der Wasserrahmen­richtlinie kümmert.

Die Aller als prioritäres Gewässer des Landes Niedersachsen für die Entwicklung der Wasserrahmenrichtlinie bietet mit dem Projekt einen wichtigen Baustein: Als Verbindungsbiotop zwischen dem Drömling und dem Barnbruch sowie für eine gesunde Gewässerader bis zur Einmündung in die Weser.

Um den teilweise einem Stillgewässer ähnlichen Charakter der Aller zu dynamisieren, sind Buhnen in der Gewässermitte für Belebung der Gewässerdynamik und Verbesserung des Niedrigwasserprofils geplant. Mit davor gelagerten Packlagen aus Totholz, welches aus dem Gehölzschnittgut des Geschäftsbereiches Grün der Stadt zur Wiederverwendung gesammelt wurde, wird ein Angebot zur Aktivierung von Kleinstlebewesen geschaffen. Flussabwärts wird Kies eingebaut, sodass in den beschleunigten Strömungsbereichen Kieslaicher und von Kiesvorkommen abhängige Kleinstlebewesen ihren früheren Lebensraum zurückgewinnen können.

Gezieltes Erleben der Aller wird durch die geplanten Beobachtungs- hügel ermöglicht, die im nördlichen Bereich liegen. Infotafeln werden - insbesondere beim Ausblick über den mäandrierenden mittleren Bereich der Aller - das intensives Erleben mit Erläuterungen ergänzen, ohne den Lebensraum zu stören.

Herantreten, Erleben und Experimentieren wird über den Beobachtungssteg mit seiner Beobachtungsbuhne, die unweit des Kolumbianischen Pavillons mitten im Allerpark liegt, ein neuer Erlebnispunkt mit umweltpädagogischem Ansatz. Eine stegartige Plattform ist als außerschulischer Lernort ausgelegt und öffnet die Aller an dieser Stelle hin zu dem Freizeitpark Allerpark.

Für Rückfragen und weitere Detailinformationen steht das „Aller-Team“ um Geschäftsführerin Silke Westphalen vom Aller-Ohre-Verband zur Verfügung.