Unterhaltung bzw. Erhaltung des neuen Bachlaufs als Fließgewässer

Durch die Umbauarbeiten des nahegelegenen alten Ehmer Bahndamms zur Bedarfs-Talsperre 2009 wurden erhebliche Mengen Sediment in den neuen Bachlauf eingetragen.

Dadurch wurde hier das Kraut- und Röhricht-Wachstum begünstigt, welches durch die noch geringe Schattenwirkung der 2008 angepflanzten Erlen ohnehin stark ist. Dies führt in den Sommermonaten zu einem erheblich reduzierten Wasserdurchfluß.

Durch eine jährliche Räumung der Pflanzenreste in der Bachmitte in ca. 15 Mann-Stunden (mit Hand-Sense und Harke) in den dafür gesetzlich erlaubten Monaten Oktober bis Februar wird der Fließgewässer-Charakter sichergestellt, bis die Beschattung durch die Erlen das Röhricht-Wachstum natürlich eindämmt.



Suche