Bund für die Rettung der Streuobstwiese Alt Wolfsburg

Der BUND Wolfsburg setzt sich für die Erhaltung eines wertvollen Lebensraumes im historischen Ortskern Alt Wolfsburgs ein. An der nördlichen Kurve des Löwenfeldweges befindet sich eine gepflegte Streuobstwiese, die als Allmendefläche Teil des historischen Alt-Wolfsburg ist. Die Wiese und die Bäume bieten Insekten und Vögeln Lebensraum und Nahrung, sie ist für die Artenvielfalt von hohem Nutzen. Diese Streuobstwiese und alle weiteren in Wolfsburg werden von der Stadt gepflegt und in gutem Zustand gehalten. Unter hohem Aufwand ist diese naturnahe Fläche in der Vergangenheit erhalten worden. Jetzt soll sie zerstört werden. 

Nach gegenwärtigen Planungen soll die Streuobstwiese versiegelten Parkplätzen weichen. Sie seien für den Ausbau des Hotels Alter Wolf notwendig. Aus unserer Sicht ist das nicht notwendig. Im Umkreis sind schon eine große Zahl von Parkplätzen vorhanden. Außerdem gibt es andere Möglichkeiten um Parkplätze zu schaffen, bei denen die Nachteile für die Natur gering gehalten werden können. Der BUND hat dies im Bauausschuss im November vorgeschlagen und sich gegen die Vernichtung der Streuobstwiese ausgesprochen. Die lokale Presse hat darüber berichtet.

Rechtswidriger Ausbau der Wege im Drömling

Der Ausbau des Wegenetzes im NSG "Wendschott und Vorsfelde" ist ein massiver Eingriff in das Naturschutzgebiet. Erlaubt ist eine Unterhaltung der Wege. Jedoch sind im September/Oktober 2018 über 8,5 km des Wegenetzes von 2,5 m Breite auf 4 m bis 4,30 m aufgeweitet und erheblich aufgeschüttet worden. Aus Sicht des BUND liegt hier ein Verstoß gegen die Naturschutzverordnung vor, wonach es gemäß §4 Abs. 3 a verboten ist, "bauliche Anlagen jeder Art zu errichten oder äußerlich wesentlich zu verändern". Dazu gehört auch das Wegenetz. Der BUND hat deshalb den Verstoß bei der Unteren Naturschutzbehörde angezeigt.

Landschaftbild erheblich beeinträchtigt
Neben dem Eingriff in den Naturhaushalt ist das Landschaftsbild erheblich beeinträchtigt. Die Wege waren ausgefahren und hatten den Charakter von Hohlwegen. Die Nebenwege hatten nur ein geringfügig höheres Niveau als die Wiesen und waren aus einiger Distanz nicht sichtbar. Jetzt ragen sie durch die konvexe Aufschüttung deutlich aus ihrer Umgebung heraus.

Biberbau zerstört
Darüber hinaus wurde ein Biberbau zerstört, indem Strauchschnitt auf dem Bau abgelagert wurde. Hierzu hat der BUND eine Strafanzeige gegen die Feldmarkinteressentenschaft gestellt.

Download Dokumentation
Hier können Sie eine detaillierte Dokumentation herunterladen (PDF, 2.6 MB).

Wege im Drömling

Dies ist ein Beispiel, wie es vor dem Ausbau der Wege im Drömling aussah - eine Aufnahme von Reinhold Wagner, 2012



Suche