Interessantes über unsere Tiere und ihre Lebensweise


Warum schwimmen Bachflohkrebse Huckepack?

Einige unserer Bachflohkrebse trugen einen weiteren Bachflohkrebs huckepack. Bei diesen „Doppeldeckern“, so erfuhren die Kinder, handelt es sich um Weibchen und Männchen, die sich zur Paarung gefunden haben. Das größere Männchen klammert sich für mehrere Tage am kleineren Weibchen fest.


Auch Muscheln haben einen Fuß

Auch konnten wir in unseren Schalen eine Muschel bei der Fortbewegung beobachten. Dabei musste man sich ganz ruhig verhalten, um die Muschel nicht durch Erschütterungen zu stören. Man konnte sehen, wie sie ihren Fuß ausfuhr und damit am Boden der weißen Schale entlang kroch.


Wasserskorpione – gute Schnorchler und Jäger

Der lange Stiel am Hinterleib des Wasserskorpions ist nicht etwa ein Stachel, sondern ein Atemrohr, mit dem er wie ein Taucher mit seinem Schnorchel an der Oberfläche Luft holen kann. Das konnten wir alle bei unseren Tieren gut beobachten. Die kräftigen Zangen brauchen die Wasserskorpione für die Jagd auf andere Wassertiere wie z.B. Insektenlarven.


Dass viele andere Insekten nur als Larven im Wasser leben, sahen wir an den Libellenlarven, Köcherfliegenlarven und Eintagsfliegenlarven, die wir gefunden hatten.


Flügel für einen Tag - Eintagsfliegen

Eintagsfliegen können mehrere Jahre als Larve im Wasser verbringen, während die Imago, also die erwachsene Eintagsfliege, meist nur einen oder wenige Tage lebt (daher auch der Name Eintagsfliege).


Wohnung unter Wasser - Köcherfliegenlarven

Von unseren Köcherfliegenlarven hatten viele ein „Haus“ dabei, nämlich ihre Wohnröhre, die man auch Köcher nennt. Diese Köcher waren ausnahmslos aus Pflanzenteilen gebaut. Wir erfuhren, dass Köcherfliegenlarven auch kleine Steinchen oder Sandkörner als Baumaterial für die Röhren verwenden können, wenn diese Materialien in ihrem Bach vorkommen.



Suche