Was Vögel futtern - BUND pflanzt "Vogelfutter"

Seidenschwanz, Alex Koschel

Das Foto hat der Wolfsburger Naturfotograph Alex Koschel im Dezember aufgenommen. Es zeigt im Winter aus dem Norden zu uns kommende Seidenschwänze, prächtige Vögel. Sie machen sich über die roten Beeren des Schneeballs, eines einheimischen Heckenstrauches her. Diese bleiben bis spät in den Winter an den Sträuchern und stellen eine Notnahrung für im Winter hungernde Vögel dar.

In diesen Tagen fragen sich manche Leute, wie sie bei der Schneedecke und dem starken Frost den Vögeln helfen können. Die bekannte Vogelfütterung hat ihre Bedeutung vor Allem für die Beobachtung und das Kennen lernen einiger Garten-Vögel. Sinnvoll ist auch das Wegschieben der Schneedecke unter Sträuchern, in deren Falllaubdecke sich Insekten in der Winterstarre befinden und gern von einigen Vogelarten aufgepickt werden.

Wie das Foto gut zeigt, hilft man langfristig den Vögeln eher durch die Pflanzung früchtetragender, einheimischer Sträucher.
Auch deshalb hat sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das Pflanzen von Hecken im Wolfsburger Raum auf die Fahne geschrieben. So auch bei der letzten Heckenpflanzung im November bei Fallersleben, an der sich viele Natur liebende Bürger ehrenamtlich beteiligt haben. Dort zwischen Kerksiek und Fallersleben wurden u.a. Schneeball, Liguster, Heckenrose, Weißdorn, Schwarzdorn, Eberesche und Holunder gepflanzt: Heckenpflanzung ist Vogelschutz. Der BUND pflanzt „Vogelfutter“.

Wer den Vögeln langfristig helfen möchte, kann zu den ehrenamtlichen Heckenpflanzern des BUND stoßen. Kontakt über das Naturschutzzentrum.



Suche