Station 4: Nahrhafter Strauch Schwarzdorn

Infotafel zum Vergrößern anklicken
Infotafel zum Vergrößern anklicken

 

Die Schlehe ist die Stammform der heutigen Kulturformen von Pflaumen und Zwetschgen. Sie wird auch Schwarzdorn genannt, da die Rinde dunkler (fast schwarz) ist als die des Weißdorns. Ein weißes üppiges Blütenmeer erscheint bereits im März. Unzählige Wildbienen, Schmetterlinge und Käfer finden hier genügend Nektar und Pollen. Die Blätter werden gern von Schmetterlingsraupen gefressen.

Durch die vielen Dornen finden auch hier die Vögel ein sicheres Versteck für ihren Nistplatz.Die Dornen haben auch noch eine andere Funktion. Der Vogel Neuntöter nutzt sie, um erbeutete Insekten als Vorrat darauf aufzuspießen. Im Herbst zeigen sich die schwarzblauen Schlehenfrüchte, die durch die enthaltenen Gerbstoffe einen pelzigen Geschmack haben. Erst nach dem Frost schmecken die Früchte milder.

Der Mensch nutzte früher das Reisig in Gradierwerken und im Mittelalter wurde aus der Rinde Tinte gewonnen. Lassen wir einige Früchte am Strauch, dann haben die Vögel ein wenig Nahrung mehr für den Winter.

Link zur Infografik (PDF)



Suche